Entgeltabrechnung

Lesezeit ca. 3 Minuten

In der Sozialversicherung zeigt der vierstellige Beitragsgruppenschlüssel, welcher Beitrag je SV-Sparte für einen Arbeitnehmer abzuführen ist, und wie die Beitragslast zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils verteilt ist. Da es je Beitragsgruppe (KV, RV, AV, PV) jeweils mehrere Schlüsselzahlen gibt (7,4,3,3), ergeben sich eine Vielzahl möglicher Kombinationen. Im SAP HCM kommt hinzu, dass bei der Datenpflege SAP-interne Schlüsselzahlen zu verwenden sind, welchen neben der Zuweisung zu den amtlichen Schlüsseln teilweise weitere Steuerungsfunktionen zukommen. Im Folgenden wollen wir daher eine Übersicht über typische Fälle und die entsprechend notwendige Datenpflege im SAP HCM geben.

Die Pflege der SV-Beitragsgruppenschlüssel erfolgt natürlich im Infotyp 0013 „Sozialversicherung“. Aus den erfassten Kennzeichen ergibt sich dann der amtliche Schlüssel:

SV-Beitragsgruppenschlüssel im Infotyp 0013

SV-Beitragsgruppenschlüssel im Infotyp 0013

 

Die folgende Abbildung gibt zunächst einen Überblick über die möglichen SAP-internen und amtlichen Schlüssel:


Krankenversicherung (KV)

SAP
Beschreibung/Beispiel
amtlich
0 keine Vers.Pflicht KV-Freiheit

z.B. Mitarbeiter, die

  • kurzfristig beschäftigt sind
  • geringfügig entlohnt und nicht in der gesetzlichen KV versichert sind
0 Kein Beitrag
1 allgem. Beitrag Mitarbeiter, die in der gesetzlichen KV pflichtversichert sind 1 Allgemeiner Beitrag
3 ermäßigter Beitrag in der gesetzlichen KV pflichtversicherte Mitarbeiter ohne Anspruch auf Krankengeld

z.B. Rentner, Altersteilzeitbeschäftigte

3 Ermäßigter Beitrag
5 freiw. versichert Mitarbeiter, die

  • in der gesetzlichen KV freiwillig versichert sind
  • privat krankenversichert sind
0 Kein Beitrag
6 freiw. ermäßigt Mitarbeiter, die keinen Anspruch auf Krankengeld haben und entweder 

  • in der gesetzlichen KV freiwillig versichert sind oder 
  • privat versichert sind
0 Kein Beitrag
7 landwirtschtl. KV hauptberufliche Landwirte, die in der landwirtschaftlichen KV versichert sind
(
Für diese Mitarbeiter wird nur der Arbeitgeberanteil zur KV ermittelt)
5 AG-Beitrag zur landw. KV
8 pauschaler Betrag KV-freie, geringfügig entlohnte Mitarbeiter, bei denen der Arbeitgeber ein Pauschalbeitrag entrichtet 6 Pauschaler Beitrag (ab 01.04.1999)
9 KVdR-Beitrag Rentner, die in der KV der Rentner versichert sind 0 Kein Beitrag


Rentenversicherung (RV) ab 2005

SAP
Beschreibung/Beispiel
amtlich
0 keine Vers.Pflicht RV-Freiheit

z.B. Mitarbeiter, die

  • kurzfristig beschäftigt sind
  • Rentner sind (sofern sie keiner sv-pflichtigen Nebenbeschäftigung nachgehen)
0 Kein Beitrag
1 voller Beitrag Mitarbeiter, die in der RV in vollem Umfang versicherungspflichtig sind 1 Voller Beitrag
3 halber Beitrag Nur der Beitragsanteil des Arbeitgebers (halber Beitrag) wird entrichtet.

z.B. für Bezieher

  • einer Altersvollrente nach Vollendung der Regelaltersgrenze
  • von Versorgungsbezügen
  • einer berufsständischen Vorsorgung
3 Halber Beitrag
5 befreit von der RV-Versicherungspflicht befreite Mitarbeiter

z.B.

  • Mitglieder einer berufsständischen Versorgungswerks (Ärzteversorgung, Presseversorgung etc.)
  • Befreiung aufgrund einer Lebensversicherung
  • Befreiung aufgrund §5 Abs.1 Nr.2 i.V. mit §5 Abs.1 Satz 2 SGB VI erfolgt ist
0 Kein Beitrag
7 pauschaler Beitrag Es wird lediglich ein pauschaler Arbeitgeberbeitrag zur RV abgeführt

z.B. für geringfügig entlohnte Mitarbeiter

5 Pauschaler Betrag
9 Pau.AG Rest AN Es wird ein pauschaler Arbeitgeberbeitrag und ein Arbeitnehmerbeitrag, der sich aus dem vollen Beitrag abzgl. dem Arbeitgeberbeitrag ergibt, ermittelt 1 Voller Beitrag


Arbeitslosenversicherung (AV)

SAP
Beschreibung/Beispiel
amtlich
0 keine Vers.Pflicht AV-Freiheit

z.B. Mitarbeiter, die

  • kurzfristig beschäftigt sind
  • geringfügig entlohnt sind
  • Rentner ohne SV-pflichtige Beschäftigung sind
0 Kein Beitrag
1 voller Beitrag Mitarbeiter, die in der AV in vollem Umfang versicherungspflichtig sind 1 Voller Beitrag
2 halber Beitrag Es wird lediglich der Arbeitgeberanteil (halber Beitrag) entrichtet.

z.B. für Rentner, die das Lebensjahr für den Anspruch auf Regelaltersrente vollendet haben

Achtung: gilt nur bis 2016 und ab 2022 aufgrund des Flexirentengesetzes

2 Halber Beitrag
9 halber Beitrag AN Es wird lediglich der Arbeitnehmeranteil (halber Beitrag) ermittelt.

Der betroffene Arbeitnehmer muss

  • zuvor arbeitslos gewesen sein,
  • das 55. Lebensjahr vollendet haben und
  • vor dem 01.01.2008 erstmalig ein Beschäftigungsverhältnis in dem Unternehmen begründet haben
2 Halber Beitrag 


Pflegeversicherung (PV)

SAP
Beschreibung/Beispiel
amtlich
0 keine Versicherungspflicht PV-Freiheit

z.B. Mitarbeiter, die

  • kurzfristig beschäftigt sind
  • geringfügig entlohnt sind
0 Kein Beitrag
1 allgemeiner Beitrag Mitarbeiter, die in der PV vollem Umfang versicherungspflichtig sind 1 Voller Beitrag
5 privat versichert Mitarbeiter, die

  • privat krankenversichert sind
  • freiwillig gesetzlich krankenversicherte sind und eine private Pflegeversicherung gewählt haben
  • in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sind und eine private Pflegeversicherung vor dem 23.06.1993 abgeschlossen haben
0 Kein Beitrag
7 freiwillig versichert für Mitarbeiter, die in der gesetzlichen KV freiwillig versichert und bei der von der gleichen Krankenkasse errichteten Pflegekasse in der PV pflichtversichert sind 3 Voller Beitrag AG/AN je 50%
8 halber Beitrag AN Es wird lediglich der halbe Pflichtbeitrag ermittelt, der nur vom Arbeitnehmer getragen wird.

z.B. für Beamte

4 Halber Beitrag (Arbeitnehmer 100 %)
9 voller Beitrag AN Es wird der volle Pflichtbeitrag ermittelt, welcher nur vom Arbeitnehmer getragen wird.

z.B. Rentner, die in der gesetzlichen KV versichert sind

5 Voller Beitrag (Arbeitnehmer 100 %)


 

Typische Anwendungsfälle im SAP HCM

Die folgenden Kombinationen beschreiben im SAP HCM typische Anwendungsfälle:

SAP-interner

verwendet für

amtl.

SV-Attribute
„Besondere“ DEÜV-Personengruppe
Bemerkung
0000 kurzfristige Beschäftigung 0000 05 „Geringfügig Beschäftigte“ (Primär) 110 – Kurzfristig Beschäftigt Primärattribut 05 bezieht kurzfristige Mitarbeiter mit ein, da das wesentliche Kriterium die SV-Versicherungsfreiheit des Arbeitnehmers ist
0000 Studenten bei Pflicht-Zwischenpraktikum 0000 01 „Aktiver“ (Primär) 190 – Nur UV-Pflichtige
0000 Versorgungsempfänger, wenn Selbstzahler 0000 02 „Rentner“ (Primär) 900 – Nicht DEÜV-relevant Das SV-Primärattribut ermöglicht zusammen mit Status Beschäftigung 02 „Rentner“ (Infotyp 0000) die Teilnahme am Zahlstellenverfahren!
0000 Freiwilliges soziales Jahr (unvergütet) 0000 08 „Freiwilliges soziales Jahr“ (Primär) 123 – Fr.Soz./Ök. Jahr
0100 Werkstundenten 0100 01 „Aktiver“ (Primär) 106 – Werkstudenten
1111 „Voll“ SV-pflichtige Arbeitnehmer 1111 01 „Aktiver“ (Primär)
1111 Freiwilliges soziales Jahr (vergütet) 1111 08 „Freiwilliges soziales Jahr“ (Primär) 123 – Fr.Soz./Ök. Jahr Die fälligen Beiträge werden vom Arbeitgeber allein getragen.

Ggf. ist die AV-Sonderregel 00 „SV-pfl.Vorbesch“ einzutragen.

1111 ATZ-Aktivphase 1111 04 „Altersteilzeit“ (Primär) 103 – Altersteilzeit
1111 Gleitzone 1111 01 „Aktiver“ (Primär)

30 „Gleitzone“ (Sekundär)

1511 SV-pflichtige mit berufsständischer Versorgung (BV) 1011 01 „Aktiver“ (Primär) BV über Infotyp 0126 „SV-Zusatzversorgung“ ist zu erfassen
3101 ATZ-Freistellungsphase 3101 04 „Altersteilzeit“ (Primär) 103 – Altersteilzeit
3101 Vorruhestand 3101 03 „Vorruhestand“ (Primär) 108 – Vorruhestand Vorruhestandsbezüge begründen einen Anspruch auf einen Versorgungsfreibetrag in der Steuer, sofern die Altersgrenze von 63 (bzw. 60) Jahren überschritten wurde
3301 „Aktiver“ Altersvollrentner nach Erreichen der Regelarbeitsgrenze 3301 01 „Aktiver“ (Primär) 119 – Altersvollrentner
3101 „Aktiver“ Altersvollrentner nach Erreichen der Regelarbeitsgrenze (Versicht auf RV-Befreiung) 3101 01 „Aktiver“ (Primär) 120 – AltVollrentner pfl.
3111 „Aktiver“ Altersvollrentner vor Erreichen der Regelarbeitsgrenze 3111 01 „Aktiver“ (Primär) 120 – AltVollrentner pfl.
5115 Privat Krankenversicherte 0110 01 „Aktive“ (Primär)

20 „Private KV“ (Sekundär)

Im IT0079 sind die Beträge der privaten KV/PV zu hinterlegen.

Im IT0013 ist die vor der privaten KV zuständige bzw. die „Haus und Hof“-Krankenkasse des Arbeitgebers zu hinterlegen.

5117 Freiwillig gesetzlich Krankenversicherte 9111

0111

01 „Aktive“ (Primär) Generell wird der amtliche Schlüssel 9111 ermittelt, der freiwillig Versicherte ist Firmenzahler. Ist er hingegen Selbstzahler, so ist das KV-Selbstzahlerkennzeichen im zweiten Bild des IT0013 zu setzen („Weitere Daten“), so dass der amtliche Schlüssel 0111 ermittelt wird
8700 Geringfügig Beschäftigte 6500 05 „Geringfügig Beschäftigte“ (Primär) 109 – Geringf. Entlohnt
8100 Geringfügig Beschäftigte mit eigener RV-Beitragsaufstockung 6100 05 „Geringfügig Beschäftigte“ (Primär) 109 – Geringf. Entlohnt
9009 Versorgungsempfänger, wenn Firmenzahler 0000 02 „Rentner“ (Primär) 900 – Nicht DEÜV-relevant Das SV-Primärattribut ermöglicht zusammen mit Status Beschäftigung 02 „Rentner“ (Infotyp 0000) die Teilnahme am Zahlstellenverfahren!

 

Noch Fragen?

Haben Sie Anmerkungen oder vermissen Sie einen Beitragsgruppenschlüssel aus Ihrer täglichen Arbeit?

Dann sprechen Sie gerne uns direkt an! Einen direkten Link zum Kontaktformular erhalten Sie hier.

Oder möchten Sie sich in die fachlichen Grundlagen der Sozialversicherung mit direktem Bezug zu SAP HCM einarbeiten? Dann empfehlen wir Ihnen das Seminar „Fachliche Grundlagen der Entgeltabrechnung mit SAP-HCM Bezug“ unseres Weiterbildungspartners, der Lohnakad GmbH. Einen direkten Link zur Veranstaltung finden Sie hier.